Über die SVEK

Die Schweizerische Vereinigung für evangelisches Kirchenrecht (SVEK) ist ein Verein im Sinn des Schweizerischen Zivilgesetzbuchs mit Sitz in Bern.

Die SVEK bezweckt gemäss ihren Statuten insbesondere:

  • den Gedanken des Kirchenrechts in den Landeskirchen und auch in der Öffentlichkeit bekannt zu machen sowie die Anliegen des kirchlichen Rechts zu fördern,
  • in periodischen Zusammenkünften der Mitglieder der Vereinigung Fragen des schweizerischen evangelischen Kirchenrechts und Staatskirchenrechts zu behandeln,
  • durch Erstellen oder Vermitteln von Gutachten oder Beiträgen auf Anfrage von kirchlichen oder kantonalen Behörden Rechtsauskünfte zu erteilen,
  • das Anliegen und die Bedeutung des Kirchenrechts insbesondere in der Pfarrerschaft sowie bei angehenden Pfarrerinnen und Pfarrern bekannt und beliebt zu machen,
  • den Kontakt der Mitglieder untereinander zu fördern,
  • die Herausgabe des Schweizerischen Jahrbuchs für Kirchenrecht.

In der SVEK treffen sich in erster Linie Juristinnen und Juristen sowie Theologinnen und Theologen, die am evangelischen Kirchenrecht und am Staatskirchenrecht der Schweiz interessiert sind. Die SVEK bietet ihren Mitgliedern eine Plattform, um sich über das evangelische Kirchenrecht und das Staatskirchenrecht der Schweiz auszutauschen und aktuelle Entwicklungen aus erster Hand mitzuverfolgen.

Die SVEK führt jährlich eine öffentliche Tagung zu aktuellen Fragestellungen des Kirchenrechts, des Staatskirchenrecht und der Ekklesiologie im schweizerischen Kontext durch. Sie trägt die Herausgabe des Schweizerischen Jahrbuchs für Kirchenrecht finanziell und ideell.

Der Vorstand der SVEK:
Martin Röhl, Ursina Hardegger, Roger Juillerat, Tanja Riepshoff, Esther Zysset, Frank Schuler, Roland Plattner-Steinmann
(von links; Foto Werner Näf, Januar 2020)

Vorstand der SVEK, Schweizerische Vereinigung für evangelisches Kirchenrecht (Foto Werner Näf, Januar 2020)

Weitere Informationen:

Weitersagen: